rhenus TU 43

Mit rhenus TU 43 hat die Rhenus Lub GmbH & Co KG einen universell einsetzbaren Kühlschmierstoff formuliert, der hohe Leistungsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit vereint. Im Einsatz überzeugt der Schmierstoff dank einer leistungsstarken Spezial-Additivierung bei verschiedensten Bearbeitungen – vom Fräsen über Bohren bis zum Gewindeschneiden – und erbringt damit bei der anspruchsvollen Zerspanung von Stahl- und Guss-Werkstoffen bis hin zu Titan- und Aluminiumlegierungen beste Ergebnisse. Gleichzeitig hält rhenus TU 43 durch eine feine Dispersität und einen stabilen pH-Wert die Nachsatzkonzentration extrem gering. So gelingt es Anwendern, den Verbrauch von Kühlschmierstoffen im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten um 20 bis 30 Prozent zu reduzieren und Kosteneinsparungen zu erzielen.

„Mit dem Wechsel zu rhenus TU 43 können Unternehmen ihre Produktionsprozesse durch sehr geringe Nachsatzkonzentrationen und bis zu doppelte Emulsionsstandzeiten nachhaltig optimieren. Außerdem wird der Stellmittelverbrauch deutlich minimiert“, betont Stephan Klaue, Produktmanager bei Rhenus Lub. Dank eines ausgezeichneten Spülvermögens garantiert rhenus TU 43 saubere Maschinen, Werkzeuge und Werkstücke, so dass sich der Reinigungsaufwand verringert. Die Maschinenlaufzeiten hingegen können Anwender bei geringem Wartungsaufwand deutlich verlängern.

„Das ausgewogene Verhältnis zwischen hoher Leistung, zuverlässiger Stabilität sowie guter Umwelt- und Humanverträglichkeit macht rhenus TU 43 zu einem echten Multitalent unter den Kühlschmierstoffen und zu einem wertvollen Problemlöser“, erklärt Stephan Klaue. Bei der Formulierung verzichteten die Schmierstoffspezialisten bewusst auf den Zusatz von Borsäure und erfüllen damit bereits heute die gesetzlichen Vorgaben für Umwelt und Arbeitssicherheit von morgen. rhenus TU 43 enthält keine in der SVHC-Liste aufgeführten Bestandteile (Stand 06/12). Das Produkt ist nicht kennzeichnungspflichtig.